Karina, Neele und die stürmische Sabine

Am ers­ten Febru­ar­wo­chen­en­de star­te­ten Kari­na und Nee­le gemein­sam mit dem Arti­kel­schrei­ber Rich­tung Nie­der­sach­sen. Ziel war das Städt­chen Lie­benau (Mit­tel­we­ser), wo das 1. Nord­deut­sche Rang­lis­ten­tur­nier des Jah­res 2020 statt­fin­den soll­te.

Durch den Aus­fall einer Spie­le­rin kam Nee­le am Sams­tag­mor­gen unver­hofft zu ihrem Mixed­de­büt auf Nord­deut­scher Ebe­ne. Gemein­sam mit Zufalls­part­ner Rick Yide Liu (BV Hal­le 06) tra­fen sie in der ers­ten Run­de gleich auf das an Nr. 2 gesetz­te Mixed Winter/Jochim (NIS) und spiel­ten gut mit. Beim 16:21, 15:21 gaben letz­lich die bes­se­re Fein­ab­stim­mung und Schlag­si­cher­heit den Aus­schlag für die Geg­ner. In der Run­de 9–16 dann sogar der ers­te Sieg: Gegen Hahn/Pfeiffer (Sach­sen) gelang nach umkämpf­ten Spiel ein Drei­satz­er­folg. Die wei­te­ren Plät­ze wur­den nicht aus­ge­spielt – somit stand als Ergeb­nis Platz 9–12.

Eine Alters­klas­se höher hat­te Kari­na mit ihrem neu­en Part­ner Moritz Fie­bach (EBT) in der ers­ten Run­de gegen ein Bre­mer Mixed kei­ne Pro­ble­me – 21:9, 21:11. Eben­so deut­lich ging dann das Vier­tel­fi­na­le gegen Schlegel/Vrielmann (NIS) ver­lo­ren. In der Run­de 5–8 dann zwei wei­te­re Nie­der­la­gen nach jeweils ordent­li­chem Spiel. Für das ers­te gemein­sa­me Tur­nier war Platz 8 sicher­lich zufrie­den­stel­lend.

Im Ein­zel U17 war Nee­le an Nr. 7 gesetzt. Nach einem unge­fähr­de­ten Auf­takt­sieg gegen Trod­ler (SLH) war­te­te im Vier­tel­fi­na­le mit Jule Alberts (NRW) die Nr. 2 der Setz­lis­te. Tech­nisch war Nee­le durch­aus eben­bür­tig, wenn nicht sogar bes­ser, aber in Punk­to Ath­le­tik spiel­te die Geg­ne­rin ihre Vor­tei­le geschickt aus – 16:21, 11:21. Ein klei­ner Trost war, dass Jule Alberts spä­ter auch das Tur­nier gewann. In der Run­de 5–8 folg­ten dann noch zwei Sie­ge gegen Helen Roser (SC Bran­den­burg) und Shu Ota (NIS), so dass am Ende ein guter 5. Platz zu Buche stand.

Auf­grund des aku­ten Man­gels an U19- Spie­le­rin­nen im BVBB spiel­te Kari­na im eher unge­lieb­ten Ein­zel mit. Gegen die an Nr. 4 gesetz­te spä­te­re Tur­nier­sie­ge­rin Eli­na Son­nen­schein (NRW) war sie in der ers­ten Run­de chan­cen­los, konn­te aber immer­hin durch ein 21:19, 21:17 über Sti­ne Kös­ter (BRE) Platz 9–12 sichern.

Am Sonn­tag stand dann das gemein­sa­me Dop­pel Karina/Neele (U19) auf dem Pro­gramm. Zunächst nah­men bei­de wegen klei­ne­rer Weh­weh­chen die Phy­sio­the­ra­peu­tin in Anspruch, was aber in der ers­ten Run­de gegen Dietz/Jochim (NIS) nicht wirk­lich half. Die Geg­ne­rin­nen waren ein­fach aggres­si­ver und siche­rer – 9:21, 14:21. Zum Abschluss dann ein Sieg gegen das Bre­mer Dop­pel Köster/Ulrich – auch hier also Platz 9–12. Ins­ge­samt spiel­ten Kari­na und Nee­le über wei­te Stre­cken soli­de, ohne ihre obe­re Leis­tungs­gren­ze zu errei­chen.

Sturm­tief Sabi­ne sorg­te dann für Hek­tik am Sonn­tag. Alle woll­ten mög­lichst rasch die Heim­rei­se antre­ten, um nicht irgend­wo zu „stran­den“. Ein Dop­pel aus NRW ver­zich­te­te des­halb sogar auf ihr Final­spiel. Glück­li­cher­wei­se fuh­ren wir dem Sturm Rich­tung Osten davon und erreich­ten unbe­scha­det Ber­lin.